Musselin Kimono Tee

2 Experimente: Musselin nähen und ein Kimono Tee aus Webware. Geplant war nur ersteres. Ich habe über Facebook 1,10 Meter Musselin gekauft, der statt grau, hellblau aus dem Briefumschlag kam.....Nun, das Foto im Internet war dann recht farblos. Selbst beim nochmal nachsehen erschien mir der Stoff auf dem Foto grau und nicht hellblau. Das war leider nicht die einzige Hürde auf dem Weg zum fertigen Oberteil.



Aus Frust lag er dann erstmal mehrere Tage in der Stube und Sohnemann hat damit Gespenst gespielt, bevor bei den anderen Stoffen gelandet war.

Eine Woche Später stand ich im Bastelladen vor dem Regal der Farben zum Stoffe färben. Der Entschluss stand fest: Jeansblau wird der Farbton. Gefärbt habe ich auch noch 2 andere Stoffe, die ich mal gebatikt hatte, mir aber überhaupt nicht gefielen.
Als dann alles auf der Wäscheleine hing, fiel mir ein Stein vom Herzen. Ich hatte die Stoffe davor gerettet im Regal einzustauben. Nun konnte es losgehen, eine Bluse aus dem Musselin nähen. In einer Zeitschrift blätterte ich alle Schnittmuster für Webware durch. Für alle hatte ich mit 1,10 Meter zu wenig Stoff. Ich nahm mir ebenfalls ein Buch vor, dort war das Schnittmuster jedoch so ausgelegt das man im 45° Winkel zur Webkante zuschneiden sollte. Daher war auch für das Tanktop zu wenig Stoff vorhanden.


vorher - nachher

Also hab ich ein wenig im Netz umhergesucht und bin auf ein Kimono Tee aus Musselin gestoßen. So gab ich dem Schnitt nochmal ein Chance. Zugeschnitten hatte ich es etwas größer, da Webware, sonst ohne weitere Änderungen. Nun ja, es war dann viel zu groß, ein Sack quasi. Vorm Spiegel hab ich überall mal Stoff zusammengerafft mit der Hand um zu schauen, wo ich enger machen könnte und wie.



Vorn am Ausschnitt wurden 7cm gerafft, an den Seitennähten habe ich nochmal jeweils einen Zentimeter weggenommen. Ein wenig mehr Mut wäre gut gewesen. Denn körperbetont sitzt es immer noch nicht, so, als wöllte ich etwas verstecken.



Nun stand ich vor der Frage, wie ich eigentlich den Halsausschnitt säume? Mhm, evtl hätte ich da vorm Zuschneiden drüber grübeln sollen. Ich habe dann mal in dem Nähbuch "Nähen, Alle Techniken Schritt für Schritt" nachgeschaut, was sie dort für Möglichkeiten aufzeigen. Rausgesucht habe ich das vermeintlich einfachste. 

Nachschlagewerk für den Halsausschnitt (links) und den Tunnelzug (rechts)

Fertig gestellt stand der Rand an den Schultern aber unmöglich nach oben und auch sonst war es recht steif. Ich hatte mich nicht ganz an die Beschreibung gehalten, die den Saumstreifen mit einem Geradstich an den Ausschnitt genäht haben, ich tat dies mit der Overlock um den Stoff auch direkt zu versäubern. Gebügelt habe ich auch nicht, weil man das bei Musselin lieber nicht macht. den umgeschlagenen Saum habe ich dann mit der Zwillingsnadel genäht. Ich vermute, die Kante mit den ganzen Overlockfäden ist so steif geworden. Aber alles nochmal auftrennen? Neeee


So stand ich wieder vorm Spiegel, als Off-Shoulder wäre es auch super gewesen, allerdings wollte ich kein Oberteil wo der BH rausschaut. Ich habe mir zwei Stoffstücken genommen, an der langen Seite versäubert und nun zwischen Vorder- und Rückenteil in den Halsausschnitt gelegt. Habt ihr schon mal versucht, an euch selbst abzustecken? Das ist wirklich eine Herausforderung. Als ich die eine Schulter fertig hatte, musste nun die andere noch exakt Spiegelverkehrt angebracht werden. Doch sobald man den Arm hebt um die Stoffe mit der Nadel zu verbinden, verschiebt sich alles. Keine Ahnung, wie lang ich da vorm Spiegel stand. Den vorher gesäumten Halsausschnitt hatte ich noch einmal nach innen umgeklappt. So sieht man nun die Raffung vorn kaum noch und auch die Naht mit der Zwillingsnadel nicht mehr, aber auf den Schultern steht nichts ab.




Für den Saum hatte ich mir aus dem vorher schon erwähnten Buch eine Möglichkeit rausgesucht, wie ich einen Tunnelzug anbringen kann. Glücklicherweise hat dieser mal auf Anhieb funktioniert. Der Tunnel ist innen, das Band kommt durch Knopflöcher hervor und kann außen geknotet werden. Das gefällt mir so ganz gut.




Man kann es anziehen, mit dem Kimono Tee hat es allerdings nicht mehr viel gemein. Hätte ich nicht gerade Semesterferien, wäre es vermutlich nach dem misslungenen ersten Halsausschnitt unfertig im Müll gelandet.


Auf jeden Fall hat man viel Bewebungsfreiheit ;)

Wow, soviel Text gab es noch nie zu einem genähten Teil. Fotografiert habe ich mich selbst mit einer Kamera, dessen automatischen Scharfstellen kaputt ist. Es gibt leichteres, aber wenn der Freund nun mal 5 Wochen auswärts arbeiten ist.....

Verlinkt bei: MMM, SewLaLa, AfterWorkSewing

Kommentare

Kommentar veröffentlichen