Top aus der FashionStyle 7/2018, Hose aus Buch

Dieses Outfit wollte ich schon zum letzten MeMadeMittwoch zeigen. Doch zuerst habe ich die Fotos von der SD Karte gelöscht, bevor sie auf dem Computer gespeichert waren. Dann lag die gesamte WG mit Magen-Darm-Grippe flach, es wurde kalt und hat (eigentlich ja yippie) geregnet; und außerdem hat die Tagesmutter zu und wir den Wirbelwind daheim (ich komme da weder groß zum Nähen, noch zum Fotografieren)....
So darf es nun einen Monat später nochmal antreten, und eigentlich sind die Fotos noch schöner geworden als die anderen. Obwohl es mich immer wieder Überwindung kostet an solch öffentlich Plätzen zu fotografieren, auch weil ich keine andere Person aufgrund ihrer Persönlichkeitsrechte auf dem Bild haben mag. Und beobachtet zu werden, ist auch nicht so mein Ding....




Wie auch mit den Fotos, waren die Kleidungsstück eher ein Überwindungsakt. Zuerst habe ich die Hose genäht, Stoff ein Restcoupon vom Karstadt (es stand 100% BW drauf, aber beim Bügeln ist mir ein Stückchen weggeschmolzen, mhm) nach dem Buch "Hosen selber nähen". Der Schnitt wurde >hier< schon getestet und für gut befunden. Diesmal wollte ich allerdings Hosentaschen und habe das Bein unten um 2 Zentimeter verlängert. Für eine >kurze Hose< aus dem Buch habe ich Taschen gezeichnet und das ging auch sehr gut. Dieselben Taschen wollte ich also nun an der langen Hose haben. Leider hat da was nicht so richtig funktioniert. Unterm Bund hatte ich am Ende überschüssigen Stoff, so eine Stoffwulzt. Leider kann man das auf Fotos durch den schwarzen Stoff nicht gut sehen. Diesen hatte ich nicht mal ansatzweise bei der taschenlosen Hose. Richtig ärgerlich!


Hosenrettungsversuch: links vorher, rechts die Änderung

Auf dem linken Foto erkennt man evtl ein wenig das Problem. Rechts dann meine Lösung, ob es die beste war, wage ich zu bezweifeln. Ich habe den überschüssigen Stoff unter den Bund geschoben, festgesteckt und in der Naht des Bundes noch einmal drübergenäht. Von innen sieht es nicht mehr so schön aus, aber das sieht ja keiner. Beim Tragen ist mir mittlerweile schon aufgefallen, dass sie mir nun vorne etwas zu tief sitzt, es geht gerade noch, aber zu kurz darf das Shirt nicht sein.



Apropos Shirt: Dieses hier ist Top 14 aus der Fashionstyle 7/2018. Auf den melierten senf/orangenen Stoff hatte ich letztes Jahr auf einem Festival mit Siebdruck diesen Fuchs/die Katze (ich kann mich nicht entscheiden) gedruckt. Auf einem weiteren Stück landete ein weiterer Druck. So reichte der Stoff nicht mehr für ein Kleidungsstück. 


Ich sage Fuchs, mein Freund meint es ist eine Katze.....

Leider gab es in dem Stoffladen den Stoff nicht mehr und kam auch durch einen Lieferantenwechsel nicht mehr rein. Sehr ärgerlich.... Lange konnte ich mich nicht aufraffen mich für einen Kombinationstoff zu entscheiden. Letzendlich wurde es dieses Jahr ein uni orange, gleich darauf hatte ich mich für diesen Schnitt entschieden.


Raffung und Einfaßband

Von Brust auf Hüfte habe ich 2 Größen erweitert. Den Halsausschnitt habe ich zweimal gemacht, da die Raffung beim ersten Mal nicht mittig saß. Den ersten habe ich nicht abgetrennt, sondern einfach weggeschnitten. Trotzdem ist es mir fast noch zu eng am Hals.


Rückansicht

Der Rücken ist zweigeteilt wegen dem Schlitz oben. Eigentlich sind oben Bindebänder vorgesehen. Doch ich habe es mit einem 2cm Jerseystreifen nicht hinbekommen, den 2x einzuklappen und dann noch schön zu nähen. Mein zweiter Streifen war breiter, jedoch stand der Schlitz hinten ab. Evtl hatte ich das Band auf der geraden nicht mehr gedehnt, ich weiß nicht, warum das so war. Ich habe dann jeweils links und rechts vom Schlitz das Einfaßband wieder abgetrennt, die Seitenteile vom Schlitz eingeklappt und festgenäht. Außerdem hatte ich mich entschieden, nichts zum Binden haben zu wollen und den Jerseystreifen zusammengenäht. Dadurch habe ich hinten nun das Dreieck. Herzchenknöpfe versuchen das unsauber zusammengenähte Einfaßband etwas zu kaschieren ;)




Fazit: irgendwie lief es nicht rund, aber es sind tragbare Teile geworden. 

Weiß jemand, ob der Brustabnäher bei mir tiefer sitzen sollten? Ich kenne mich damit nicht aus.

Schnitt Shirt: Top 14 aus der Fashionstyle 7/2018
Stoff: Evlis Needle in Dresden

Schnitt Hose: Seite 30/31 aus Buch "Hosen nähen - schön, leicht, schnell"
Stoff: dünne Webware vom Karstadt

Fotos: Martin Andersson

Verlinkt bei: MMMCreativeloversSewLaLa

Kommentare

  1. Hallo,

    finde dein Oberteil sehr hübsch, die Farben gefallen mir sehr gut. Zum Thema Brustabnäher: das ist Geschmackssache, wo die sitzen, theoretisch kannst du die ja sogar in die Schulternaht verlegen, dann kommen sie von oben. Den zu verlegen ist auch gar nicht schwer: Nimm deinen Papierschnitt und zeichne eine Linie von der Stelle, wo er zukünftig sein soll bis zur vorhandenen Abnäherspitze, diese Linie schneidest du ein und schiebst damit den "alten" Abnäher zu. Die neue Lücke ist dann dein neuer Abnäher.

    Gruß, Jaqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jaqueline, danke für die Erklärung. Das bedeutet, der Anfang des Brustabnähers in der Seitennaht bleibt, ich verschiebe nur die Spitze und ändere das Dreieck? Viele Grüße, Ina

      Löschen
    2. Nein, eigentlich genau andersrum ;-)
      Die Spitze bleibt und das Ende wird verschoben. Wobei ich ihn in deinem Fall tatsächlich erst etwas noch unten setzen würde, also einfach den kompletten Abnäher im gleichen Winkel weiter runter und dann könntest du ihn noch verlegen, das ist aber wie gesagt Geschmackssache.

      Löschen
  2. Definitiv tragbar ist deine Kombi und besonders den Siebdruck finde ich ganz bezaubernd.
    Meiner Meinung nach müsstest du den seitlichen Brustabnäher nächstes Mal tiefer setzen, so dass die Spitze auf die Brustmitte zeigt.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, die Lösung mit den Knöpfen statt Bindeband finde ich sehr schön.
    Für Abnäher ist wichtig, dass die Spitze auf den Brustpunkt zeigt (und in der Regel ca 1-2cm vor diesem endet). Die Funktion des Abnähers ist ja eine schöne Rundung zu schaffen um die Brust rund herum gut einzuhüllen. Wo der Abnäher "herkommt", also z.B. auch aus der Schulter oder vom Ausschnitt, ist dafür egal.
    Da dein T-Shirt aus Jersey ist, sieht man es hier nicht gut, elastische Stoffe verzeihen da einiges. Die Abnäherspitze sollte aber eigentlich wie beschrieben liegen, d.h. wahrscheinlich um die 5cm tiefer und wahrscheinlich auch 1-2cm weiter innen enden.
    (Um eine Idee zu bekommen, wie es aussehen müsste: Am besten du markierst dir mal deinen Brustpunkt auf dem Shirt wenn du es trägst und ziehst eine Linie zur Nahtkante, wie dein Abnäher verlaufen sollte. Die Abnäher Spitze liegt auf dieser Linie ca. 1,5cm vom Brustpunkt entfernt. Aus dem alten, im Schnittmuster vorgesehenen Abnäher kann man dann den für dich passenden ermitteln, indem man versucht durch Verschiebung das Volumen des alten Abnähers in den neuen zu schieben. Ist so ohne Skizze schwer erklärbar...)
    Gruß, Juniper

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Juniper, vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Ich denke, es auch ohne Skizze gut verstanden zu haben. Muss ich denn den Abnäher seitlich auch so weit tiefer schieben? Eigentlich schon, da das Volumen, was weggenommen wird, gleich bleiben muss, richtig? Bei mir sitzt der dann ja auf der Taille....
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
    2. Hallo Ina,.es.wäre prinzipiell nicht schlimm, wenn der Abnäher wie du sagst auf der Taille sitzen würde, außer, falls es dir nicht gefällt. In doesem Fall könntest du ihn drehen, sodass er fast waagerecht verläuft und nicht von unten außen kommt. Aber wie auch in einem anderen Kommentar beschrieben, kann es auch sein, dass das Shirt, z.Bsp durch die Wahl des BHs vorne nach oben zieht und der Abnäher dadurch so stark verschoben ist. Bei einem anderen BH drunter wären die Anpassungen am Shirt evt. nur minimal..
      Liebe Grüße Juniper

      Löschen
  4. Ich denke auch, dass der Brustabnäher ein Stück tiefer müsste. Insgesamt finde ich Deine Kombi sehr cool, zumal Du auch noch die passenden Sneakers dazu hast.
    LG Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Ina, hier ist es eher so, dass ich passend zu meinen Schuhen genäht habe, ich gehöre zu der Kategorie, die nur 5 Paare besitzt inkl. Sandalen, Hausschuhe und Wanderschuhe....
      ;)

      Löschen
  5. Dein T-Shirt gefällt mir, besonders der Katzenfuchs /die Fuchskatze ist entzückend. Zweifarbig ist auch prima. Beim Rückenausschnitt dachte ich spontan: wie hübsch, besonders mit den Herzchen, und wenn Du nicht daran genörgelt hättest, hätte ich gedacht, das soll so! Mir gefällst auf jeden Fall.
    Das mit der Abnäher-Höhe ist so eine Sache, im Prinzip gebe ich den vorherigen Kommentatorinnen recht, aber wenn Du sagst, dass der Anäher dann auf der Taille sitzt, könnte vielleicht auch der BH nicht so richtig sitzen. Wenn Du das Gewicht der Brust in den Schultern fühlst, ist vielleicht Dein Unterbrustband zu locker (das muss sich ungefähr so wie eine Zwangsjacke anfühlen, dann trägt es das Gewicht der Brüste richtig), und dann hängt der Busen ein bisschen. Ich würde mal probieren, den BH enger zu schnallen und die Träger etwas einzukürzen, manchal wirkt das Wunder.
    Bei Deiner Hose ist das Problem die Taschenkonstruktion. Du hast Hüftpassentaschen genäht, die aufsperren. Im Prinzp hast Du einen Keil in das Vorderteil eingesetzt. Dadurch sackt der Stoff vorne ab. Bei engen Hosen führt man die Tasche bis zum Hosenschlitz (siehe Jeanstaschen),in Deinem Fall wäre das die vordere Mittelnaht, dann wird der Zug von der Seitennaht genommen und die Hose kann vorne nicht ausbeulen. Ich würde die "Wulst" wieder aufmachen und die Tasche innen verlängern, so dass Du sie an der vorderen Mittelnaht mitfassen kannst. Das müsste Dein Problem lösen.

    Viele Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefanie, das sind ja sehr viele wertvolle Tipps! Seit der Geburt habe ich nicht mehr so auf BHs geachtet, den ich dort trage ist tatsächlich mal wieder der erste "richtige" und ich hoffte, er sitzt gut.

      Das mit den Hosentaschen muss ich mir nochmal anschauen, evtl reicht es, wenn ich die Innentasche durch einen Gummi mit der Mittelnaht verbinde, anstatt alles nochmal zu trennen.

      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  6. Cooler Fuchs! Und der Rücken gefällt mir auch super.

    AntwortenLöschen
  7. Deine Näherei war ja mit allerhand Hindernissen verbunden, die Ergebnisse mag ich sehr. Das Top steht dir sehr gut, und hinten das Dreieck gefällt mir.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  8. Ha, mit dem Top, bzw dem passenden Maxikleid dazu habe ich diesen Sommer auch geliebäugelt, dann waren aber immer andere Projekte wichtiger. Ich finde dein Top ist toll und ein echter Hinkucker! So schön farbenfroh und mit dem selbst gemachten Motiv etwas ganz besonderes... LG Sarah

    AntwortenLöschen

Kommentar posten